Pflege von Menschen mit Demenz und Inkontinenz – Reduktion der Belastung der Pflegenden durch Schulung und Fallbesprechungen

Myrta Kohler, Jeanette Mullis, Jürg Schwarz, Susi Saxer

Abstract


Hintergrund:
Menschen mit Demenz zeigen häufig herausforderndes Verhalten, das vor allem bei körpernahen Pflegeverrichtungen auftritt, beispielsweise bei der Unterstützung des Toilettengangs. Für Pflegende ist es anspruchsvoll und belastend, Menschen mit Demenz und Inkontinenz zu betreuen.
 
Fragestellung/Ziel:
Diese Studie untersucht, wie sich eine Schulung und Fallbesprechungen für Pflegepersonen zu Inkontinenz bei Menschen mit Demenz auf die Belastung der Pflegepersonen auswirken.

Methode:
Die Intervention bestand aus einer Schulung für Pflegende zu Inkontinenz bei Menschen mit Demenz sowie aus Fallbesprechungen. Im Rahmen eines Stepped Wedge-Trial-Designs fanden Datenerhebungen mit dem Fragebogen „Belastungserleben der Pflegenden von Menschen mit Demenz – in der stationären Altenhilfe“ (BelaDem) statt. Die Analyse der Daten erfolgte quantitativ.

Ergebnisse:
Die Stichprobe umfasste 235 Pflegepersonen aus sieben Pflegeheimen. In sechs von acht Kategorien hat die Belastung signifikant abgenommen: „Quantitative Anforderungen“, „Akustische Störungen“, „Ruhigstellen“, „Probleme nicht teilen können“, „Apathisches Verhalten“ und „Umgang mit Angehörigen“. Diplomierte Pflegepersonen und Fachperson Gesundheit (FaGe) /Fachperson Betreuung (FaBe) (dreijährige Berufslehre in der Schweiz) erlebten im Gegensatz zur Pflegeassistenz eine eher niedrigere Belastung. Die Interventionsgruppe zeigte bezüglich „Ruhigstellen“ und „Apathisches Verhalten“ eine signifikant niedrigere Belastung als die Kontrollgruppe.

Schlussfolgerungen:
Eine Schulung für Pflegepersonen zu Inkontinenz bei Menschen mit Demenz sowie Fallbesprechungen haben möglicherweise einen positiven Einfluss auf das Belastungserleben.


 

Care for persons with dementia and incontinence – reducing distress in nurses by means of an education program and case conferences

Background:
Persons with dementia often present challenging behavior, especially during nursing activities involving physical contact, for example incontinence care. Nursing care for persons with dementia and incontinence is demanding and stressful.

Aim:
This study explores the effects of an education program for nurses concerning incontinence in people with dementia and subsequent nursing case conferences on nurses’ distress.

Method:
The intervention consisted of an education program for nurses concerning incontinence in persons with dementia and subsequent nursing case conferences in nursing homes. Within the scope of a stepped wedge trial design, data was collected by means of the questionnaire „Stress experience of nurses in dementia care in nursing homes” (BelaDem) and evaluated by using inferential statistics.

Results:
In total, 235 nurses from 7 nursing homes were included in the study. Nurses’ stress experience decreased in a statistically significant way in six of eight categories: „quantitative requirements”, „acoustic interferences”, „sedating”, „impossibility of sharing problems”, „apathetic behavior”, „dealing with relatives”. Registered nurses and health assistants had lower stress levels than nurse aides. The stress level in the categories „sedating” and „apathetic behavior” decreased statistically significantly in the intervention group compared to the control group.

Conclusion:
An education program and subsequent nursing case conferences probably have a positive influence on nurses’ distress.




DOI: https://doi.org/10.6094/KlinPfleg.3.3

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Myrta Kohler, Jeanette Mullis, Jürg Schwarz, Susi Saxer

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

ISSN 2365-7863