Zeitschriftenrichtlinien und Publikationsprozess

Konzept

Klinische Pflegeforschung (KP) ist die erste deutschsprachige pflegewissenschaftliche Open-Access-Zeitschrift mit einem offenen Peer Review-Verfahren.

Der thematische Schwerpunkt von Klinische Pflegeforschung liegt in der Begegnung von professionell Pflegenden und Klienten und deren Bezugspersonen.  Ziel der Zeitschrift ist es, pflegewissenschaftliche Erkenntnisse, die im Rahmen von Forschungsprojekten erworben wurden, einer breiten wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Damit soll eine Grundlage zur Reflexion der eigenen Arbeit und des eigenen Arbeitskontextes geschaffen werden, um die Versorgungsqualität maßgeblich zu beeinflussen. Gleichzeitig sollen der Öffentlichkeit wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Bereich der klinischen Pflege als Information zugänglich sein.

Klinische Pflegeforschung möchte einen Beitrag zur theoretischen Fundierung der klinischen Pflege leisten. Dargestellte und eventuell geprüfte Interventionen sollten theoriebasiert entwickelt worden sein. Beispielsweise ist im Rahmen einer Studie zur Patientenedukation die Frage zu beantworten, auf welcher theoretischen Grundlage der Effekt einer Patientenedukation erwartet wird.

Der Schwerpunkt der Veröffentlichungen von Klinische Pflegeforschung liegt auf der Darstellung von Ergebnissen von Interventionsstudien, der Prüfung von Instrumenten zur Erfassung spezifisch pflegerischer Phänomene oder zur Outcomemessung, Fallbeispiele evidence-basierter Pflege und Systematische Reviews. Ebenso sind Arbeiten über die Implementierung von pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis, wie z.B. Praxisentwicklungsprojekte, willkommen. Klinische Pflegeforschung möchte nicht nur Ergebnisse von wissenschaftlichen Projekten veröffentlichen, welche im engeren Sinne als neue Erkenntnis anzusehen sind, sondern ruft explizit dazu auf, Ergebnisse von Wiederholungsstudien einzureichen. Dies soll zur Evidencebasierung der Pflege beitragen.

Klinische Pflegeforschung möchte zusätzlich einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses leisten. Absolventen von Bachelor- und Masterstudiengängen, die ihre Abschlussarbeit im thematischen Rahmen von Klinische Pflegeforschung erstellt haben, sind dazu eingeladen, ihre Arbeiten einzureichen und den Review- und Veröffentlichungsprozess in einer wissenschaftlichen Zeitschrift kennen zu lernen. Wie alle anderen Arbeiten durchlaufen diese das offene Peer-Review Verfahren. Jedoch werden die Reviewer dazu aufgefordert, den Entstehungskontext der Arbeit zu berücksichtigen.

Transparenz und Offenheit sind wichtige Bestandteile im Rahmend des Veröffentlichungsprozesses von Forschungsergebnissen. Klinische Pflegeforschung verfolgt daher das Ziel, den Begutachtungsprozess offen zu gestalten (offenes Peer Review-Verfahren). Dies bedeutet, dass die Namen der Autorinnen den Gutachterinnen im Review-Prozess bekannt sind. Außerdem werden sowohl die Gutachten als auch jede einzelneManuskriptversion als Zusatzmaterialien zum endgültig angenommenen Manuskript veröffentlicht. Darüber hinaus werden die Namen der Reviewer mit Veröffentlichung des Manuskriptes offen gelegt. Damit sind die einzelnen Schritte vom erstmalig eingereichten bis zum endgültig angenommenen Manuskript für alle Leser nachvollziehbar. Darüber hinaus ruft Klinische Pflegeforschung dazu auf, dem Grundgedanken der offenen Wissenschaft zu folgen und Daten von Forschungsprojekten zu veröffentlichen, damit eine breite Öffentlichkeit diese weiter nutzen kann. Sollten Sie Interesse haben, Ihre Daten zu veröffentlichen, können Sie Kontakt mit der Redaktion aufnehmen.

Version 2, 15.12.2016

 

Rubriken-Richtlinien

Bachelorarbeit

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Editorial

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Nicht auswählen Begutachtet (Peer Review)

Fallbericht

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Masterarbeit

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Methoden- und Theorienecke

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Nicht auswählen Begutachtet (Peer Review)

Originalarbeit

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Review

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Studienprotokoll

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)
 

Peer-Review-Vorgang

Die Begutachtung von eingereichten Manuskripten erfolgt im offenen Begutachtungsverfahren (Open Peer Review) durch min. 2 Gutachter. Klinische Pflegeforschung versteht unter einem offenen Begutachtungsverfahren, dass im Review-Prozess die Namen der Autorinnen den Gutachterinnen bekannt sind sowie die Gutachten und jede einzelne Manuskriptversion als Zusatzmaterialien zum endgültig angenommenen Manuskript veröffentlicht werden. Darüber hinaus werden die Namen der Reviewer mit Veröffentlichung des Manuskriptes offen gelegt. Die Gutachter müssen nach dem Begutachtungsprozess ihre evtl. vorhandenen Interessenskonflikte hinsichtlich der Begutachtung des Manuskriptes erklären.

Die Begutachtungsdauer wird auf max. 4 Wochen festgelegt.

Widersprechen sich die Gutachten hinsichtlich ihres Urteils, wird ein drittes Gutachten von Seiten der Herausgeber angefordert oder die Entscheidung im Herausgeberteam gefällt.

Kriterien der Begutachtung sind u.a.: Nachvollziehbarkeit, Verständlichkeit, wissenschaftlich korrektes Arbeiten.

Version 2, 15.12.2016

 

Open-Access-Richtlinie

Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.

 

Archivierung

Diese Zeitschrift verwendet das LOCKSS-System, um mit Hilfe der teilnehmenden Bibliotheken ein dezentralen Achivierungssystem zu schaffen, bei dem diese Bibliotheken die Zeitschrift zu Aufbewahrungs- und Wiederherstellungszwecken permanent archivieren. Über LOCKSS erfahren Sie hier mehr.

Darüber hinaus wird jeder Artikel dem Repositorium der Universitätsbibliothek Freiburg zugeführt und dort archiviert.