Patientenedukation bei MRSA-Betroffenen: Relevante Inhalte und Auswirkungen auf die Adhärenzförderung bei der Dekolonisation – Ein integrativer Review

Teresia Bartolomeoli, Andrea Brenner, Andrea Kobleder

Abstract


Hintergrund: Antimikrobielle Resistenzen sind weltweit eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit. Einer der häufigsten Erreger antibiotikaresistenter Infektionen ist der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA). Ist eine Person MRSA-besiedelt, gilt es, die Bakterien durch verschiedene, teilweise anspruchsvolle Dekolonisationsmaßnahmen zu eliminieren. Die Adhärenz betroffener Personen bei der Umsetzung dieser Maßnahmen ist jedoch vielfach ungenügend.

Ziel: Diese Studie hatte das Ziel, Evidenz zur Auswirkung der Patientenedukation bei MRSA-Betroffenen darzustellen sowie Inhalte zu identifizieren, die eine Patientenedukation fokussieren sollte.

Methode: Im Rahmen eines integrativen Reviews erfolgte im Februar 2017 eine Literaturrecherche in den Fachdatenbanken Cochrane Library, CINAHL und Medline. Die Inklusion der Studien orientierte sich an folgenden Kriterien: Fokus auf Patientenedukation bei MRSA-Dekolonisation, Informationsbedürfnis MRSA-Bertoffener, Einflussfaktoren der Adhärenz bei der Dekolonisation sowie Publikation auf Englisch und Deutsch in den letzten zehn Jahren. Die Ergebnisdarstellung erfolgte narrativ.

Ergebnisse: Aus den eingeschlossenen Studien (n=4 qualitative, n=3 quantitative, n=1 Mixed-Methods) ergeben sich Hinweise, dass Patientenedukation positiv auf die Adhärenz betroffener Personen bei der Dekolonisation wirkt. Edukationsinhalte sollten spezifisch auf die Patientengruppe abgestimmt sein. Händehygiene spielt eine wesentliche Rolle bei der MRSA-Prävention und somit bei der Verhinderung von Übertragungen von MRSA-Trägern auf andere Personen. Betroffene wünschen sich konkrete alltagsbezogene Informationen.

Schlussfolgerung: Patientenedukation kann die Adhärenz von MRSA-Betroffenen bei der Dekolonisation positiv beeinflussen. Der Wissensstand der Betroffenen erhöht sich und ihr Verständnis für die Maßnahmen steigt. Somit gibt es Hinweise, dass bei der Bekämpfung antibiotika-resistenter Keime die Edukation eine Rolle spielen könnte.

 

Patient education for MRSA-affected persons: Relevant contents and impact on adherence support for decolonization – An integrative review

Background: Internationally, antimicrobial resistance poses a significant challenge for public health. One of the most frequent pathogens of antibiotic-resistant infections is Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). In case of MRSA infection, it is necessary to eliminate bacteria by means of various, partly demanding interventions for decolonization. However, affected personsˊ adherence to these interventions are often inadequate. 

Aim: This study intended to describe evidence concerning the effect of patient education on persons with MRSA infection as well as to identify which contents patient education should address.

Methods: In the context of an integrative review, a literature research was performed in February 2017 in the database Cochrane Library, CINAHL and Medline. Study inclusion referred to the following criteria: focus on patient education concerning MRSA-decolonization, informational needs of persons with MRSA infection, influencing factors of adherence to decolonization, publication in English and German during the past ten years. The description of results was narrative.

Results: Included studies (n=4 qualitative, n=3 quantitative, n=1 mixed-methods) indicated a positive effect of patient education on the adherence of persons with MRSA infection during decolonization. Educational content should be specifically adjusted to the patient group. Hand hygiene is highly significant for MRSA prevention and consequently for the hindrance of transmissions from MRSA carriers to other persons. Affected persons request concrete information related to everyday life. 

Conclusions: Patient education can have a positive impact on the adherence of persons with MRSA during decolonization. Patients knowledge and understanding of interventions increase. Therefore there are references that education could matter in the combat against antimicrobial resistance.




DOI: https://doi.org/10.6094/KlinPfleg.4.42

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2018 Teresia Bartolomeoli, Andrea Brenner, Andrea Kobleder

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

ISSN 2365-7863